Perlfisch (Rutilus meidingerii)

Nach unten

Perlfisch (Rutilus meidingerii)

Beitrag  Raubfischangler321 am Mi Okt 07, 2009 3:22 pm

Perlfisch

Systematik
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Cyprinoidea
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Unterfamilie: Leuciscinae
Gattung: Rutilus
Art: Perlfisch
Wissenschaftlicher Name
Rutilus meidingerii


Der Perlfisch (Rutilus meidingerii) ist ein stark bedrohter Karpfenfisch. Auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland galt er seit Beginn der neunziger Jahre als ausgestorben oder verschollen. Früher hatte der Perlfisch lokal eine gewisse wirtschaftliche Bedeutung, wegen des Fangzeitpunkts wird er mitunter in betreffenden Gebieten als Maifisch bezeichnet.

Verbreitung und Lebensraum

Es finden sich nur noch einige Perlfischbestände in der Slowakei und in den österreichischen Salzkammergutseen Mond-, Atter- und Traunsee. Die einzige deutsche Population im Chiemsee war wahrscheinlich schon erloschen, mittlerweile gibt es aber wieder Bemühungen zur Wiedereinbürgerung [1].

Der Perlfisch bewohnt tiefe, grundnahe Gewässerschichten. Nur zur Laichzeit sucht er Flachwasserbereiche auf. Die IUCN führt die Art als „gefährdet“, ihr Rückgang ist wahrscheinlich auf die zunehmende Gewässereutrophierung zurückzuführen.

Merkmale

Der schlanke Körper des Perlfischs ist langgestreckt und annähernd walzenförmig. Gute Schwimmfähigkeiten deutet zusätzlich ein langer und schmaler Schwanzstil an. Im Vergleich mit anderen Rutilus-Arten sind die grauen Schuppen eher klein. Der massiv wirkende Kopf trägt eine kleine, etwas unterständige Mundspalte und kleine Augen. Die Gesamtlänge beträgt meist 40 bis 50 Zentimeter, kann aber bis zu 70 Zentimetern erreichen.

Auf dem Rücken zeigt der Perlfisch eine dunkle, braunschwarze bis olive Färbung die sich an den Seiten aufhellt. Der Bauch ist silbrigweiß. Die Flossen sind grau, wobei After- und Bauchflossen gelegentlich von rötlicher Farbe sind.

Während der Laichzeit färbt sich die Bauchseite rot und die Männchen tragen einen ausgeprägten Laichausschlag. Diese bernsteinfarbenen, etwa reiskorngroßen Erhebungen bedecken fast den ganzen Körper und sind auf Kopf und Rücken besonders stark ausgeprägt. Der Trivialname Perlfisch leitet sich von ihnen ab[2].

Flossenformel: D 11–12, A 12–14, P 16–18, V 10–11, C 19.

Lebensweise

Die Lebensgewohnheiten des Perlfischs sind noch nicht hinreichend erforscht aber vermutlich ernährt er sich von bodenbewohnenden Wirbellosen, Pflanzen und kleineren Fischen. Während der Laichzeit in April und Mai verlässt er die sonst bevorzugten tiefen Gewässerschichten. Er sucht dann flache und kiesige Uferbereiche auf oder unternimmt kurze Wanderungen in die Zu- und Abflüsse seiner Heimatgewässer. Hier laicht er über Kiesgrund oder Pflanzenbewuchs ab. Vermutlich erreicht der Perlfisch seine Geschlechtsreife erst nach vier bis fünf Jahren und ist allgemein langsamwüchsig.
avatar
Raubfischangler321
Admin

Anzahl der Beiträge : 129
Anmeldedatum : 06.10.09
Alter : 23
Ort : Frielendorf

http://angeln.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten